Skip to main content

Gleitsichtbrille online kaufen

GleitsichtbrilleIm Auto die Brille für die Fernsicht auf der Nase, die Lesebrille zusammen mit dem Stadtplan auf dem Beifahrersitz, doch welcher Radiosender eingestellt ist, ist weder mit der einen noch mit der anderen Brille zu erkennen – das Leben mit div. Brillen mühsam sein.

Abhilfe verspricht in diesen Fällen eine Gleitsichtbrille.

Gleitsichtbrille online kaufen – was beachten?

In deren Brillengläsern (Gleitsichtgläserbefindet sich, wie bei den Mehrstärkenbrillen, im oberen Teil die Fern-und im unteren Teil die Nahkorrektur. Dazwischen gibt es eine Progressionszone, in der die Korrektur stufenlos von oben nach unten von der Fern- in die Nahsicht übergeht. Da diese Zonen ohne sichtbare Kante ineinander übergehen, sieht man dem Träger einer Gleitsichtbrille mit Gleitsichtgläser nicht an, dass er zum Nahsehen Unterstützung braucht. Eine Gleitssichtbrille sieht genauso aus wie eine Einstärkenbrille, oder andere Brillen auch.

Der Bildsprung, an dem sich manche Menschen bei den Zwei- und Dreistärkengläsern stören, tritt bei Gleitsichtgläser nicht auf.

Vorteile und Nachteile einer Gleitsichtbrille

  • Richten Sie beim Lesen nur den Blick nach unten, neigen Sie nicht den ganzen Kopf.
  • Nehmen Sie beim Blick zur Seite den Kopf, bewegen sie nicht nur die Augen.
  • Schauen Sie beim gehen nach vorne, nicht auf den Boden.
  • Neigen Sie beim Treppensteigen den Kopf so, dass Sie durch das obere Brillenteil blicken, indem sich die Fernkorrektur befindet. Nur dann sehen Sie die Stufen scharf. Wenn Sie stattdessen nur nach unten blicken, schauen Sie durch den Nahteil und sehen die Stufen unscharf.
  • Wenden Sie sich an Ihren Augenoptiker, wenn sie beim geradeaus blicken unscharf sehen und die Seitenränder beim Sehen in der Ferne verzogen scheinen. Wahrscheinlich ist die Brille zu hoch zentriert.
  • Der Weg zum Augenoptiker ist auch notwendig, wenn sie streng nach unten blicken müssen, um Naheliegendes wirklich scharf zu sehen. Wahrscheinlich ist die Brille zu tief zentriert.
  • Auch eine nur wenig verbogene Gleitsichtbrille sollten Sie rasch vom Augenoptiker richten lassen. Nur wenn die Brille so sitzt wie bei der Anpassung, stimmt die Zentrierung.
  • Wenden Sie sich nach Möglichkeit beim Nachkauf einer Gleitsichtbrille an den Augenoptiker, der die vorherige angepasst hat. Sie haben sich inzwischen an die Anpasshöhe dieser Brille gewöhnt. Sie sollte deshalb beibehalten werden. Die Daten dafür hat der Augenoptiker, der die vorherige angepasst hat.
  • Manche Menschen können sich an eine Gleitsichtbrille selbst dann nicht gewöhnen, wenn sie optimal angepasst ist. Feststellen lässt sich das aber erst, nachdem der Trageversuch einige Zeit gedauert hat. Auf dieses Problem haben viele Hersteller von Gleitsichtgläsern reagiert. Sie sind bereit Gleitsichtgläser bei Unverträglichkeit gegen andere Glastypen gleicher Stärke zu wechseln.

Wie ist eine Gleitsichtbrille unterteilt?

Eine Gleitsichtbrille darf keine zu flache Glasform haben. Sonst werden die verschiedenen Sehzonen zu klein. Ohnehin ist der Nahsichtbereich bei einem Brillentyp normalerweise sehr schmal. Allerdings können die Zonen individuell gestaltet werden. Wer einen größeren Nahsichtsbereich braucht, kann das bei der Brillenanpassung angeben. Die Gleitsichtgläser sollten dann größer ausfallen.

Gleitsichtglas Unterteilung

Nicht jeder sieht gleich gut mit einer Gleitsichtbrille

Viele Träger von Gleitsichtbrille sind irritiert von Bildunschärfen und Verzerrungen. Vor allem im mittleren Sehbereich der Brillen gibt es eine “ Verzeichnung“, in deren Folge es zu einem Schaukeleffekt kommt: das Bild scheint zu schwanken. Diese Probleme entstehen, wenn der Blick seitlich durch die Übergangszone zwischen zwei Sehbereichen fällt. Je schmaler die Übergangszone zwischen den Nah- und Fernbereichen ist, desto größer werden die Unschärfen.

Viele Menschen gewöhnen sich im Laufe der Zeit an diese Art zu sehen, aber nicht alle. Manchen wird durch das schwankende Bild schwindlig, ihnen wird übel und sie bekommen Kopfschmerzen. Moderne Produktionsweisen für Gleitsichtbrillen sollen dieses Problem verringern, behoben ist es jedoch nicht. Daher kommt es ganz besonders auf die Qualität der Gleitsichtgläser an.

Am besten vertragen diejenigen eine Gleitsichtbrille, die sich gleich zu Beginn, wenn sie zum ersten Mal eine Nahkorrektur benötigen, dafür entscheiden. Da der Nahzusatz noch recht gering ist, halten sich auch die mit ihm verbundenen Unschärfen in Grenzen. Wenn dann eine stärkere Korrektur erforderlich wird, haben sich die Menschen bereits an diese Art des Sehens gewöhnt und reagieren auf die Probleme nicht mehr so stark.

Gleitsichtbrillen sind eher ungeeignet für Personen, die gerade Linien beurteilen müssen (Handwerker, Grafiker, Modellbauer), denn wenn der Blick zwischen links und rechts schwenkt, treten Verzerrungen auf. Diese Eigenschaft von Gleitsichtbrillen macht es auch Lesern schwer, Texte rasch zu überfliegen. Außerdem kann das im Vergleich zu anderen Gläsertypen deutlich kleinere Nahsichtsfeld die Augen bei langem Lesen sehr anstrengen.

Gleitsichtbrillen Erfahrungen am Computer

Eine Gleitsichtbrille von normalem Zuschnitt ist für längere Arbeit am Bildschirm eher wenig geeignet. Um hilfreich zu sein, sollten die Gleitsichtzonen nur auf den beschränkten Bereich ausgelegt werden, der bei der Arbeit überschaut werden muss. Dann deckt die Brille aber nicht alle Entfernungen ab.

Das Anpassen einer Gleitsichtbrille stellt große Anforderungen an Sorgfalt und Fähigkeiten des Augenoptikers. Das schwierige ist die richtige Zentrierung. Das bedeutet, dass der Augenoptiker durch die Anpassung der Brille dafür sorgen muss, dass der Blick des Brillenträgers exakt durch den für die jeweilige Sehdistanz vorgesehenen Glasabschnitt fällt. Dabei muss er die individuelle typische Kopfhaltung des Brillenträgers berücksichtigen. Gelingt dieser Zentrierung nicht millimetergenau, sieht der Brillenträger unscharf und verzerrt. Diese Verzerrung kann dann noch die verstärken, die bei Gleitsichtgläsern ohnehin auftritt. Die Folge können brennende, schmerzende oder tränende Augen sein, Kopfschmerzen und eventuell sogar das Sehen von Doppelbildern.

Gleitsichtbrillen Probleme und Eingewöhnung

Manchen Menschen gelingt es allerdings, sich an die Gegebenheiten anzupassen, die eine schlechte Zentrierung der Gleitssichtbrille nach sich zieht. Beispielsweise richtet man normalerweise den Blick auf einen Gegenstand, den man genau betrachten möchte. Man bewegt also die Augen und dreht nicht den ganzen Kopf. Bei einer schlecht erstellten Gleitssichtbrille werden die Blickbewegungen aber quasi “ eingefroren“. Wer sich daran gewöhnt, den Kopf zu bewegen statt die Blickrichtung zu ändern, kommt vielleicht auch mit einer schlecht angepassten Gleitsichtbrille zurecht.

Die exakte Zentrierung ist übrigens auch der Grund, warum eine verbogene Brille rasch wieder gerichtet werden sollte. Hat die Fassung eine andere Form angenommen, kann die zuvor ausgemessenen Zentrierung nicht mehr stimmen.

Die Hoffnungen, mit einer Gleitsichtbrille in allen Entfernungen von nah bis fern, wieder so sehen zu können wie in jungen Jahren, als die Augenlinsen das automatisch regulierten, kann nicht in jedem Fall erfüllt werden. Eine Gleitsichtbrille kann denjenigen, die damit zurecht kommen, das Leben als Brillenträger für die Ferne und die Nähe erleichtern. Ein so unkompliziertes sehen wie in der Jugend kann sie jedoch nicht immer schaffen.

Was kosten Gleitsichtbrillen?

Die Preise von Gleitsichtbrillen sind unterschiedlich je Anbieter. Das Gleitsichtbrillen teurer als als normale Brillen wie Einstärkenbrillen sind, muss sicher nicht erst erwähnt werden. Inzwischen gibt es tatsächlich stationäre und und auch Online Optiker, die eine Gleitsichtbrille bereits zu einem Preis von 69 EUR anbieten.

Was kostet eine Gleitsichtbrille?

Wir haben uns etwas auf dem Markt informiert und festgestellt, dass dies tatsächlich problemlos möglich ist. Eine Vielzahl von Angeboten, gerade aus dem asiatischen Raum überschwemmt unsere Optiker. Preisangebote je Gleitsichtglas von 2,50 EUR bis 6 EUR sind keine Seltenheit. Hinzu kommen preiswerte Brillengestelle ab 1 EUR bis ca. 10 EUR. Nimmt man also hier die “beste Qualität” dieser Anbieter,dann liegt der Einkaufspreis für eine Gleitsichtbrille bei 10 EUR für das Gestellt und 12 EUR für die beiden Gläser, also bei 22 EUR. Solch eine Brille, kann dann auch mit großem Gewinn für 69 EUR verkauft werden.

Wir empfehlen allerdings, solche Angebote besser nicht anzunehmen, sondern sich individuell von einem Optiker Ihres Vertrauens beraten zu lassen.