Skip to main content

Die Brechkraft des Auges wird in Dioptrien (dpt) gemessen. Eine Dioptrie entspricht der Brechkraft einer Linse, die das Licht einen Meter hinter ihr bündelt. Sie ist also der Kehrwert der Maßeinheit Meter: 1dpt = 1 m-1.

Messung und Anpassung der Dioptrien

Dioptrie ist die Maßeinheit für Brechwerte, also auch Brillenglaswerte. Glaswerte werden in Dioptrien ausgedrückt. International werden Linsensysteme in Dioptrien angegeben und nach den Gesetzen der geometrischen Optik berechnet.

Der Gesamtbrechwert eines rechtsichtigen Auges ist maximal ca. 63 dpt bei einer Augenlänge von 23,5 mm. Die Hornhaut hat dabei einen Anteil von ca. 43 dpt. Die Linse liegt zwischen 10 und 20 dpt, je nach Einstellgrad der Linse auf die Nähe. Durch die verschiedenen optischen Medien im Auge kann man die Werte nicht einfach addieren. Sie fließen sehr individuell in die Berechnung ein.

Beispiel Dioptrien Berechnung

Eine Dioptrie (dpt) = 1/1 mtr. Einen Meter beträgt in diesem Beispiel die Entfernung vom Auge zu Fernpunkt ohne Korrektur.
Oder 1/05 m = 2 dpt. Hier treffen sich parallel einfallende Lichtstrahlen durch eine zu schwach brechende Linse 0,5 m hinter der Netzhaut. Mit einem Korrekturglas von +2,0 dpt (Sammellinse) kommt der Brennpunkt auf die Netzhaut und das Auge ist wieder rechtsichtig.
Liegt zum Beispiel bei einem Kurzsichtigen der Fernpunkt bei 50 cm (d.h. er kann bis dort scharf sehen) vor dem Auge, so benötigt er (1/0,5m), also -2,0 dpt zur Korrektur.

Beim gesunden Auge beträgt der Brechwert bei großer Entfernung des Objekts etwa 60 dpt, was einer Brennweite von rund 16,6 mm entspricht. dieses Anpassungsvermögen ist altersabhängig und lässt etwa ab dem 25. Lebensjahr nach. Um auch bei geringerer Entfernung scharf zu sehen, vergrößert sich der Brechwert. Die Stärke der Brillengläser wird in Dioptrien angegeben: bei einer Weitsichtigkeit mit positiven (z.B. +2 dpt), bei einer Kurzsichtigkeit mit negativen Vorzeichen (z.B. -2 dpt).

So steht es auf dem Brillenrezept

Sie finden auf Rezepten meist Aussagen wie folgende:

R sph -/+ 1,0 cyl -0,75 Achse 100°
L sph -/+ 1,0 cyl -0,5 Achse 72°

  • R = rechtes Auge, L = linkes Auge
  • Hinter der Abkürzung sph. (sphärisch) wird die Grundfehlsichtigkeit beschrieben: Kurzsichtigkeit (Minuswert) oder Weitsichtigkeit/Alterssichtigkeit (Pluswert).
  • Hinter der Abkürzung cyl (Zylinder) steht der Brillenglaswert, der die Hornhautverkrümmung korrigiert.
  • Die Achse teilt dem Augenoptiker mit, in welcher Richtung er dieses Glas in die Brillenfassung einarbeiten soll, damit Sie später gut sehen.
  • Die Zahlenwerte werden immer in Dioptrien ausgedrückt. Dabei sind die Abstufungen von jeweils 0,25 Dioptrien üblich.

Zur Schätzung der Stärke einer benötigten Lesebrille bei Alterssichtigkeit dient folgende Faustformel:

Kehrwert der Entfernung (in m), in der man seine Zeitung lesen möchte
minus
Kehrwert der Entfernung (in m), in der man noch scharf sehen kann
ergibt die Brechkraft der Lesebrille.

Beispiel: Leseentfernung 1/3 m ≙ 3,0 dpt; minimale Sehweite: 1/2 m ≙ 2,0 dpt; also ist eine Lesebrille von 3,0 dpt − 2,0 dpt = 1,0 dpt (also eine Sammellinse) erforderlich.

Einheitliche Regelung für Dioptrien

Ferdinand-MonoyerAugenarzt Ferdinand Monoyer im Jahre 1872 vor eine einheitliche Regelung zu schaffen. Auf sein Bestreben wurde die ophthalmologische Optik eingeführt.

Drei Jahre später wurde die Einheit Dioptrie dann auf dem Medical Congress of Ophthalmology in Brüssel offiziell angenommen. Seitdem wird die Einheit Dioptrie wird nach dem Einheitenrecht der EU und der Schweiz nur bei der Angabe der Brechkraft optischer Systeme, speziell in der Augenoptik, verwendet.

Unter Ophthalmologie versteht man fachsprachlich die Augenheilkunde.

Ermittlung des Dioptrie Wertes durch Sehtest

Zur Ermittlung des Dioptrie Wertes verwenden die Augenärzte meist den Landoltring. Dieser hat seinen Namen vom Schweizer Augenarzt Edmund Landolt bekommen, der von 1846 bis 1926 in der Schweiz und in Frankreich lebte.

Wenn man einen Landoltring erkennen kann, dessen Aussparung einem Sehwinkel von nur einer Bogenminute (also z. B. 1,45 Millimetern aus 5 Metern Entfernung) entspricht, beträgt der Visus 1,0.

Landolt Ringe Sehtest

 

© Foto: http://www.professeurs-medecine-nancy.fr/Monoyer_C.htm